QR-DE-Lille Vildmose

Lille Vildmose

Eines der gröβten wilden Naturgebiete Dänemarks mit insgesamt 7700 ha findet man in Lille Vildmose. Hier liegen sowohl das gröβte Niedrigwasser-Hochmoor Nordwesteuropas als auch zwei von Dänemarks artenreichsten Hutewäldern. Mit etwas Geduld kann man das ganze Jahr über groβe Wildtiere wie Otter, Steinadler und Seeadler oder Rothirsche, Elche und Wildschweine erleben, aber auch durch die vielen kleinen Tiere und Pflanzen ist das Gebiet einzigartig.
Die Geschichte von Vildmose
Vor gut 1500 Jahren begann die Bildung des Hochmoors Lille Vildmose, das an einigen Stellen aus bis zu 6 Meter dicken aus Torfmoosen (Sphagnum) gebildeten Torfschichten besteht.
In den 1760ern, als das Moor ca. 6000 ha groβ geworden war, wurde die Entwässerung der Seen Tofte Sø, Birkesø und Møllesø durchgeführt. Gleichzeitig wurde der Hof Vildmosegård errichtet, da die Kultivierung des Hochmoors noch mehr vorangetrieben werden sollte.
Heute sind das Moor Tofte Mose sowie die kleineren Moorteile Portlandmosen im Westen und Pørsemosen und Høstemark Mose im Norden als Hochmoor bewahrt. In Richtung Norden ist ein Naturwald bewahrt, der Høstemark Skov, der seit 1933 ein eingezäunter Hutewald mit einem Bestand von ca. 150 Rothirschen ist. Entsprechend sind die Moor- und Waldflächen Tofte Skov und Tofte Mose in Richtung Süden seit 1906 ein eingezäuntes Schutzgebiet mit über 400 Rothirschen des ursprünglichen jütländischen Stammes. Die Tiere sorgen dafür, dass der ursprüngliche Naturwald als artenreicher Hutewald erhalten bleibt. Seit 1926 werden der Wald und die Ebenen des eingezäunten Gebiets auch durch ca. 150 Wildschweine geprägt.
Vildmose heute
Die Stiftung Aage V. Jensen Naturfond ist Eigentümer der Wald- und Moorgebiete Høstemark Skov und Høstemark Mose, Tofte Skov und Tofte Mose sowie Portlandmosen und dem See Birkesø, die in den Jahren 1988, 2001 und 2003, 2014 zwecks langfristiger Erhaltung der Natur erworben wurden. Groβe Gebiete im Gebiet Mellemområdet, die der Stiftung Lille Vildmose Naturfond gehören, haben ebenfalls die Bewahrung der Natur als Hauptziel.
Die internationale Bedeutung von Lille Vildmose hat zu internationalen Schutzmaβnahmen geführt und 1983 wurde das Gebiet Vogelschutzgebiet und später auch Habitat-Gebiet im Rahmen des EU-weiten Natura-2000-Netzwerks. 2013 wurde Lille Vildmose als Dänemarks erstes Ramsar-Gebiet ausgewiesen – für den Klimaschutz, da durch die Wiederherstellung des Hochmoors die CO2-Emission gesenkt werden soll. Die Ernennung hing damit zusammen, dass 2011 im Gebiet Mellemområdet mit umfangreichen Projekten zur Wiederherstellung des Hochmoors und des natürlichen Wasserstands in den Mooren Tofte Mose und Høstemark Mose begonnen worden war. Vorher, im Jahr 2007, wurde das Moor Lille Vildmose unter Naturschutz gestellt – Dänemarks gröβte Naturschutzmaβnahme zu Lande mit einer Fläche von 7600 ha. Als Folge dieser Ernennungen und der Ankäufe wurde mit fast der gesamten Torfgewinnung im Gebiet Mellemområdet aufgehört. Seitdem ist der Wasserstand gestiegen, Rothirsche und Elche leben in einem eingezäunten Gebiet und der See Birkesø wurde renaturiert – siehe auch weitere Tafeln im Gebiet Mellemområdet.

Verkehr und Publikumseinrichtungen
Die eingezäunten Gebiete Tofte Skov und Tofte Mose sowie Høstemark Skov und Høstemark Mose sind nur im Rahmen von geführten Touren, die mit dem Informationszentrum Vildmosecentret vereinbart werden müssen, geöffnet. Aber die öffentlichen Wege, die angelegten Parkplätze und die vielen Aussichtstürme im Gebiet bieten ausreichend Möglichkeiten, die groβartige Natur von Lille Vildmose zu erleben. Auf der Karte sind die öffentlich zugänglichen Vogelbeobachtungstürme gekennzeichnet.

Vildmosecentret
Birkesøvej 16
DK- 9280 Storvorde
Fon: +45 99 31 75 50.